Dienstag, 26. Januar 2016

Ausleitungsmethoden mit viel Hintergrundwissen

Normalerweise müsste hier der dringende Warnhinweis stehen, keine Behandlung ohne kompetenten Arzt durchzuführen. Leider hat es der Gemeinsame Bundesausschuss (Krankenkassen, Kliniken und Ärzte) in Verbindung mit der Politik geschafft, dass die Diagnose von chronischen Schwermetallbelastungen von der Krankenkasse nicht mehr bezahlt wird. 
Auch sind die Forschungen der Wissenschaft noch kaum in das universitäre Studium der Ärzte vorgedrungen, sodass nicht einmal junge Neurologen ausreichend Kenntnis über die neurotoxischen Wirkungen von Schwermetallen auf Konzentration und Gedächtnis haben. 
In Baden-Württemberg gibt es heute, 2018, keinen Toxikologen für Kassenpatienten, so die BKK Daimler auf unsere Nachfrage.  

Dr. Joachim Mutter: Eine Entgiftung darf erst nach erfolgter Kiefersanierung und ausgeglichenen Mikronährstoffmängeln begonnen werden, da sonst die Gefahr der Verschleppung von Schwermetallen in die Nervenzellen besteht.

Quecksilber ist das am meisten toxische nichtradioaktive Element. Vor oder während der Ausleitung MUSS unbedingt das Amalgam aus den Zähnen und unter den Kronen entfernt werden. Dr. Mutter empfiehlt eine goldbedampfte Gesichtsmaske (Patientenmaske)  (ca. 40€) während des Ausbohrens zu tragen, das sei effektiver als Kofferdam oder andere Methoden. 

Eine sehr gute Doktorarbeit über Wirkung und Ausleitung von Arsen mit Chelatbildnern schreibt Dr. Banafscheh Adam an TU München im Jahre 2003
https://mediatum.ub.tum.de/doc/602356/602356.pdf


Behandlung von Krebs durch Chelattherapie und Stoffwechselverbesserung
John Ionescu, Claus Schulte-Uebbing,  Peter Jennrich
Stoffwechselorientierte Therapieansätze bei Krebspatienten
  1. Reduzierung der Schwermetallkonzentrationen mittels spezifischer Chelatoren (Dimaval u.a.) Effektive Chelattherapien können einen positiven Detox-Beitrag leisten und zu einer schnelleren Erholung des Patienten führen.
  2. Hochdosiertes Vitamin C
  3. Natürliche Polyphenole
  4. Ausschaltung der intrazellulären Redose
  5. Basische Lösungen
  6. Protonenpumpen-InhibitorenHemmung des Na + /H+  Antiport Systems und der Carboanhydrase
  7. Ernährungsform mit niedrigem glykämischen Index
  8. Hemmung der aeroben Glykolyse
Korrespondenzadresse
Assoc. Prof. (UMF) Dr. John Ionescu
Spezialklinik Neukirchen, Krankenhausstraße 9, 93453 Neukirchen
eMail: info@spezialklinik-neukirchen.de
https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/a-0582-4624#N112FB


Priv. Doz. Prof. Ionescu Spezialklinik Neukirchen
DMPS intravenös,  4 Monate lang wöchtentlich, dann einmal monatlich.
Dazu Alpha-Liponsäure u.v.a Nahrungsergänzungsmittel.


Dr. Wichert über Chelattherapie und Symptome von Metallvergiftugen 
Chelate, die nicht hirngängig sind und von einem Fließgleichgewicht des Konzentrationsausgleichs ihre Wirkung ableiten.
Bei Krebspatienten lohnt es sich die Krebsprobe im medizinischen Labor Bremen auf den Gehalt an Schwer- und Übergangsmetallen untersuchen zu lassen . Bisherige Untersuchungen zeigten immer eine Belastung an. Hier empfiehlt sich dann als Intervalltherapie eine Schwermetallausleitung.
Zu dieser Entscheidung bin ich gekommen, weil sich bisher in jeder Tumorprobe, die ich im medizinischen Labor Bremen auf Schwermetalle habe untersuchen lassen, erhöhte Werte von Schwer- und Übergangsmetallen haben nachweisen lassen. Aus reiner Prophylaxe hoffe ich daher hier eine günstigere Situation für mich zu schaffen.


Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Medizinischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg vorgelegt von Johannes Bremicker aus Oppenweiler Würzburg, August 2011
2008 wurde erstmals die EDTA-Chelat-Therapie untersucht, bei der der Blutfluss verbessert und toxische Metaboliten im Blut komplexiert werden sollten. Einen eindeutigen Benefit konnten diese Studien jedoch nicht zeigen.
In der kürzlich durchgeführten ATHEROMA-Studie konnte Tang et al.98 zeigen, dass nach 12wöchiger Hochdosis-Atorvastatin-Therapie im MRT und im FDGPET ein deutlicher Rückgang der Plaque-Entzündung sichtbar war sowie das HDL deutlich anstieg.


Groß angelegte Studie für NaMgEDTA-Chelattherapie Mai 2022 
…. dass eine groß angelegte Studie mit dem Titel Trial to Assess Chelation Therapy 2 (TACT2) jetzt im Gange ist. Zweck ist die erste TACT-Studie zu wiederholen - aber nur bei Patienten mit Diabetes, die einen Herzinfarkt hatten -, damit bestätigt werden kann, dass die NaMgEDTA-Chelattherapie hier von Nutzen ist. TACT2 wird vom amerikanischen National Health Institute und anderen staatlichen Organisationen finanziert und unterstützt. Wir halten Sie auf dem Laufenden.
Micro Trace Minerals Laboratory


Dr. Johann Ruprecht von der Berliner Firma Heyl am 10. Januar in der Adlermühle in Berlin-Mariendorf in der Apothekerzeitung über Metallausleitung:
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2012/daz-4-2012/vergiftungen-durch-schwermetalle-oder-radionuklide


Genaue Anleitung wie der Arzt und Zahnarzt Dr. Lindauer nach Dr. Klinghardt ausleitet: http://www.amalgamentfernung-hamburg.de/ausleitungsstrategien-bei-schwermetallbelastungen/
http://www.amalgamentfernung-hamburg.de/amalgam-fluch-oder-segen/

Auch sehr gute Seiten:
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/amalgam-ia.html Interview über Amalgam von Dr. Mutter
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/detox-kur-ia.html (Arsen)
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/entgiften-entgiftungskur-ia.html
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/aluminium-ausleiten-ia.html


Natürliche Ausleitung, Ernährungs-Chelatbildung, nach Dr. Eleonore Blaurock-Busch (englisch)
Aminosäure Homocystein (SH-Gruppe) ist ein natürliches Mercaptan (lat: mercurius captans = Fassen Sie das Quecksilber) 
Vitamin C und E, Selen, Zin, Mg und Bioflavanoide 
Raucher 1g Vitamin C täglich nach einer Woche rapide weniger Blei (Dr. Dawson Uni Texas)
Nutritional detox, Cystein, Orthomolekulare Medizin, Algen
https://microtrace.de/de/chelattherapie/nutritive-entgiftung/ aktuell

Kurzanleitung, Medizinisches Labor Bremen, Mail: info@mlhb,de, Tel.: +49 (0)421 2072-0
http://www.mlhb.de/labor/schwerpunkte/umweltmedizin/biomonitoring/dmps-test/


Die Chelattherapie leitet Metalle aus. Hierzu gehören auch Metalle, die sich in Geweben ablagern und dort aufgrund ihrer höheren Bindungskonstante dazu führen, dass essentielle Metalle, mit geringerer Bindungskonstante nicht zum Zug kommen.Diese Verdrängung wird durch die Chelattherapie vermindert und die behinderten Zellen können mit der Zeit wieder ihre Funktion aufnehmen.

Dr. Mutter über Amalgamausleitung
http://www.symptome.ch/blog/schwermetalle-entgiften/
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/amalgam-ia.html Interview über Amalgam von Dr. Mutter

Gifte im Alltag und wie man sich dagegen schützt (Metalle und Lösemittel)



1993 Aluminium-Amalgam Interaktionen­
DMPS besser als Desferal
So wie man in den Gehirnen von an Morbus Alzheimer verstorbenen Amalgamträgern neben Amalgambestandteilen auch Aluminium in hoher Konzentration fand, findet man auch bei Amalgamträgern vor Therapiebeginn in der Regel erhöhte Aluminiumkonzentrationen in Blut oder Urin bei hohen Schwermetallwerten im DMPS-Test.

Nach Extraktionen eines ehemaligen Amalgamzahnes finden sich im Kieferknochen darunter fast immer neben hohen Quecksilber- und Kupferanreicherungen auch Einlagerungen von Aluminium. Besonders hoch sind diese Aluminiumwerte, wenn in der Latenzzeit der vorangegangenen 30 Jahre aluminiumhaltige Gastritismittel, Alu-Kochgeschirr und gar Aluminiumkappen als provisorische Zahnüberkronung in der Anamnese vorkommen.

Bei etwa gleichermaßen erkrankten Patienten fanden wir, dass bei der Therapie die Ausscheidung von Aluminium durch das typische Alumiumantidot Desferrioxamin (Desferal) und DMPS als Antidot zur Schwermetallintoxikation in etwa gleichermaßen hoch ist. Die Patienten beschreiben die Therapie mit DMPS jedoch als wirkungsvoller.

Die gute klinische Wirkung des DMPS kann dadurch erklärt werden, dass sich Aluminium an die Amalgambestandteile anlagert. Bei rechtzeitigem Erkennen ist hier auch eine Therapiemöglichkeit bei verminderter Gedächtnisleistung, bevor sich das irreversible Vollstadium eines Morbus Alzheimer herausbildet.
(Zusatz zur Biografie)
http://www.toxcenter.org/artikel/Aluminium-Amalgam-Interaktionen-DMPS-besser-als-Desferal.php


Beschreibung der Wirkungsweise von DMPS Pharmakologische Eigenschaften
 (RS)-2,3- Di mercapto-1- propansulfonsäure (DMPS), in DMPS-Heyl als Natriumsalz enthalten, ist ein Komplexbildner aus der Gruppe der vicinalen Dithiole. Durch die beiden benachbarten SH-Gruppen bildet es mit verschiedenen Schwermetallen stabile Komplexe, die vorwiegend über die Niere mit dem Urin ausgeschieden werden. Auf diese Weise fördert DMPS die Ausscheidung vor allem der außerhalb der Körperzellen im Extrazellulärraum vorhandenen Schwermetalle, vorwiegend über die Niere. DMPS und seine Schwermetallkomplexe sind auch dialysierbar.

Die Toxizität der Schwermetalle wird aber bereits durch die Komplexbildung gesenkt, weil die Schwermetalle nicht mehr die SH-Gruppen in lebenswichtigen Enzymen blockieren können.

Als Chelatbildner kann DMPS den Haushalt von verschiedenen essentiellen Mineralstoffen beeinflussen. Insbesondere bei Zink und Kupfer wurde eine erhöhte Ausscheidung im Urin beobachtet. Tierexperimentell führte dies jedoch nur bei längerer Behandlungsdauer und hoher Dosierung zu einer Konzentrationsabnahme im Plasma und den Organen. Normalerweise reichen die in der Nahrung enthaltenen Spurenelemente aus, um die erhöhte Ausscheidung zu kompensieren.
Tierexperimentell fanden sich keine Hinweise auf eine Schwermetallanreicherung im Gehirn nach Gabe von DMPS. Anzeichen für eine nierenschädigende Wirkung wurden nicht gefunden. Untersuchungen zum Einfluss auf das allgemeine Verhalten zeigten keine bleibenden Veränderungen. Die Immunantwort wurde nicht modifiziert.
http://www.gifte.de/Antidote/dmps.htm


DMSA
Seit 2017 nach dem BfArM verschreibungspflichtig. 
Dimercaptobernsteinsäure (DMSA) ist eine organische Säure. In der meso-Form bildet sie wasserlösliche Komplexe mit den meisten Schwermetallen. DMSA wird daher in der Chelat-Therapie nach Schwermetallvergiftungen eingesetzt (Chemet®, USA).
https://de.wikipedia.org/wiki/Dimercaptobernsteins%C3%A4ure


Ausleiten bei schweren Vergiftungen bei vorhandenen Krankheitssymptomen oder wenn der medizinische Befund Eile gebietet


Nach Dr. Mutter ist Dimaval i.v. (DMPS) (ev. plus Alpha-Liponsäure) am effektivsten und günstigsten; Und man spürt nach jeder Spritze eine Verbesserung. 30-50 Spritzen helfen bei den unten aufgeführten Krankheiten. Bei Alzheimer 100 Spritzen mit Dimaval i.v. Genaue Anleitung in seinem Buch: "Lass Dich nicht vergiften".
Wer das Geld aufbringen kann, dem empfiehlt Dr. Mutter in seinem Buch noch sehr viele auch gehirnrelevante Vitalstoffe.

ACHTUNG: Man sollte nicht allergisch sein gegen Sulfonamide, die außer im DMPS und DMSA auch in billigen Antibiotika enthalten sind. Denn diese Stoffgruppe führt bei manchen Patienten zu starken allergischen Reaktionen. Das sollte aber bekannt sein und im Allergiepass stehen, da diese Antibiotika auf Basis von Sulfonamiden häufig verwendet werden.

DMPS geht nicht ins Gehirn. Dafür eignet sich DMSA besser. Wer DMSA nicht verträgt kann EDTA nehmen. Aber durch das Fließgleichgewicht zwischen den Zellen wandern anscheinend die Metalle doch aus dem Gehirn heraus. Man kann mit Gundelrebenextrakt nachhelfen, das ist ein altes Klosterrezept gegen Schwermetalle (siehe weiter unten).


Unithiol oder ZOREX (DMPS aus Russland)
In Russland, wo das Medikament 1954 für Bergarbeiter entwickelt wurde, findet man folgendes über die Wirkungsweise von DMPS auf Wikipedia:
"Akute und chronische Vergiftung durch organische und anorganische Verbindungen von Arsen, Quecksilber, Gold, Chrom, Cadmium, Kobalt, Kupfer, Zink, Nickel, Wismut, Antimon; Intoxikation mit Herzglykosiden, hepatozerebrale Dystrophie (Wilson-Konovalov-Krankheit), chronischer Alkoholismus. Es wird auch verwendet, um Produkte unvollständiger Oxidation von Ethylalkohol zu binden, die einen Kater verursachen." (Übersetzung mit dem Google-Translator)
https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%A3%D0%BD%D0%B8%D1%82%D0%B8%D0%BE%D0%BB#Показания


Sind Bärlauch, Koriander und Algen zur Schwermetallausleitung geeignet?
Dr. Selz, Mini-Schwermetallkurs, zu beziehen auf seiner homepage.
Algen können Schwermetalle binden, Koriander kann Schwermetalle lösen. 
Aber:  
1. Sie kommen nicht überall da hin, wo sie gebraucht werden. Algen, Zeolith, Bentonit bleiben im Darm. Dort funktionieren sie gut. Schwermetalle sitzen aber zwischen den Zellen. 
2. Koriander löst unkontrolliert, kann aber nicht binden. Man kann die Gesundheit komplett ruinieren wegen Rückvergiftung. 
3. Sie gehen mit den Schwermetallen schwache Bindungen ein, die im Körper wieder gelöst werden können. 
4. Zeolith, Bentonit sind ungefährlich, aber kaum wirksam, weil sie im Darm bleiben. 
Diese natürlichen Substanzen können also sehr gefährlich schädigen. 
Resumee: Deshalb besser Chelate nehmen. Diese sind von den Aufsichtsbehörden zugelassen. 


Koriander 
Löst Schwermetalle aus dem Nervengewebe. Nach Dr. Klinghardt ist Koriander neben DMSA die einzige bekannte Methode Nervenzellen von Quecksilber zu befreien. Solange Quecksilber im Gehirn ist, können alle anderen Metalle nicht entfernt werden.
Koriander jedoch öffnet lediglich die Tür zum Gehirn und mobilisiert die Metalle im ganzen Körper. Wenn noch Schwermetelle im Bindegewebe sind, verlagern sich diese durch die geöffnete Tür nach dem Prinzip des Fliessgleichgewichtes in das Gehirn hinein.
Vitamin und vermutlich auch andere Antioxidianten heben die Wirkung von Koriander auf und sollten nicht gleichzeitig eingenommen werden. Einer zeitlich versetzten, späteren Einnahme steht nichts im Wege.
Man darf Koriander nur schnüffeln, wenn sich Schwefel zur Bindung der mobilisierten Metalle im Blut befindet. DMPS-Infusionen gehen sofort ins Blut, Bärlauch-Schwefel braucht etwa eine halbe Stunde. 
Dr. Klinghardt


Homöopathische Mittel 
Vertreiben die Metalle in den intrazellulären Raum. Dadurch sind sie im Urin, Haar oder Stuhl nicht mehr nachweisbar, jedoch weiterhin toxisch. Koriander und DMSA lösen es da wieder raus.
http://www.amalgamentfernung-hamburg.de/ausleitungsstrategien-bei-schwermetallbelastungen/


Gundelrebe 
Die Gundelrebe gehört zur besten Zusatzmethode Schwermetalle zusätzlich zu einer DMPS-Behandlung aus dem Gehirn zu holen. Am besten im Frühjahr 3xtgl 3 frische Triebe roh essen. Für die anderen Jahreszeiten stellt man am besten eine Tinktur her oder kauft sie in der Apotheke.
Gundermann (Glechoma hederacea)   Im Jahre 2014 geschrieben von Anja Flick
Federleicht AG (Wolfgang)   (Auch Nasentropfenrezept gegen Heuschnupfen)
Bezugsquelle: http://www.meine-teemischung.de/gundelrebenkraut-tropfen-1018
Tinktur selbst herstellen ohne Alkohol mit Natron:
https://www.kostbarenatur.net/rezepte/gundermann-natron-auszug-anwendung-kinder/


Ausleiten bei leichten Vergiftungen, wenn nur schwache Krankheitssymptome vorliegen


1) Blut und Bindegewebe entgiften
Bärlauch - Koriander nach Dr. Klinghard für leichte Vergiftungen. Bärlauch (Bärlauch Bioxera, Apotheke) gilt als Alternative zum synthetischen DMPS, wirkt aber lange nicht so intensiv.


2) Bindegewebe entgiften
Chlorella (Unbedingt darauf achten, dass die Algen selbst nicht belastest sind. Empfohlen werden nach Klinghardt BETA REU-RELLA (früher Bio-Reurella - Info hier). Erhältlich in Apotheken. Bei empfindlichem Darm wird möglicherweise eine andere Chlorella-Marke besser vertragen, bei www.ink.ag gibt es weitere Chlorellas, z.B. Heidelberger Chlorella oder INK-Chlorella.)
Klinghardt: Wir benutzen dazu die Alge Chlorella. Heute wissen wir, dass die viermal am Tag gegeben werden muß, und die Mengen bei ernsten chronischen Erkrankungen höher sind, als wir es früher angenommen haben. Wir fangen im Allgemeinen bei 5 - 6 Gramm 4x am Tag an, aber nur für 4 - 6 Wochen.Innerhalb von 6 Wochen reduziert sich die Menge an zirkulierenden Neurotoxinen um 90%. Es gibt dramatische Verbesserungen, wenn mit hohen Dosen gearbeitet wird über kürzere Zeit.


3) Algen 
Die Alge Chlorella  bindet von allen Biomassen die meisten Schwermetalle. Weit vor dem Bakterium Spirulina, Amöben, Meeresalgen.
Algen bleiben wie Zeolith u.a. im Darm. Sie gehen nicht ins Blut. 
Da die Umwelt stark mit Metallen belastet ist, sind die Algen als "professionelle" Entgifter auch stark belastet.
Synthetisches Astaxanthin wird in einem komplizierten Prozess aus Erdöl hergestellt und ist heute die weltweit am meisten verkaufte Form für die Tierzucht.
Natürliches Astaxanthin ist schwermetallbelastet oder es wird in Plastiksäcken mit Weichmacher gezüchtet.

Deshalb hier Bezugsquellen für Algen im Glasröhrensystem (kein Bleiglas, sondern Quarzglas, welches mehr UV-Licht durchlässt und deshalb mehr Polyphenole gebildet werden), bzw. biologisch zertifiziert: 

Algenfarm Klötze GmbH & Co. KG
Anbau von Chlorella in über 500 km Glasröhren.
Unsere patentierte Anbaumethode schützt die Mikroalgen vor Verunreinigungen und sorgt für eine optimale Versorgung mit Sonnenlicht und Nährstoffen.

Hauer Naturprodukte
Algen und Kräuter in Bioqualität
Dr. med. Birgitt Theuerkauf 

Weitere wichtige Informationen zu Algen und anderen Pflanzen finden Sie auf der Homepage von Jens
Gerbers vom Naturinstitut IMS Media:
Jens Gebers
Suite 6988
24B Moorefield Rd
Wellington 6037
New Zealand E-Mail: info@naturinstitut.info
http://www.naturinstitut.info/chlorella.html

Hier noch das Algenprodukt Biologo-Detox das wir jedoch noch nicht angeschaut oder erprobt haben. Mit dem Set Biologo-Detox-Light können angeblich erstmals auch Schwangere, stillende Mütter, Kranke und Kleinkinder sanft entgiften und sich gleichzeitig auf eine mobilisierende Tiefen-Entgiftung vorbereiten
https://www.entgiften-statt-vergiften.com/cms/Home.2+M52087573ab0.0.html

Chlorella-Kombi-Präparat
In Asien gilt Chlorella schon lange als "Deo von Innen", es es Blähungen und Gerüche und so  Körper- und Schweißgeruch mindern kann. 
Bio-zertifizierter Hersteller eines pflanzlichen Kombipräparates zur Leberverbesserung:
Firma BodyFokus, KS NUTRITION EXPERTS LTD, 61, KINGTON - ENGLAND - HR5 3DJ, 
support@bodyfokus.com,  Dr. Karsten Lindner, Diplom-Biochemiker
Inhalt: Artischocke, Mariendistel, Chloralla, Alphaliponsäure, Cystein, Spirulina, Kurkuma, Zitronengras, Selen, B-Vitamine, Klettenwurzelpulver ... 
Ist wesentlich teurer als andere Lebermittel, enthält aber zusätzlich Entgiftungsstoffe. 


4) Selen
Selen wird durch Quecksilber irreversibel gebunden. Die meisten Leute haben einen Selenmangel und brauchen Selen, um erfolgreich entgiften zu können. Wenn zuviel Selen gegeben wird, wird Quecksilber im Gehirn und Gewebe fixiert.
Selen braucht der Körper zur Bildung von Glutathion.
Selen hat einen engen therapeutischen Raum, d.h. man kommt leicht in eine Selenvergiftung

Viren können sich nicht vermehren in der Gegenwart von Selen. Ich gebe Selen nicht so sehr zum Entgiften, aber um die Virenreplikation zu hemmen. Und wieder als Tipp für Euch, man kann fast jeden Krebs zum Stoppen bringen, durch hohe Selengaben. Man muss den feinen Bereich finden, wo man den Patienten mit Selen vergiftet oder zu wenig gibt und es dann nicht funktioniert. Am besten natürlich immer kinesiologisch austesten.


5) Gundelrebe
Vier Stängel frische Gundelrebe 3x täglich (Kräuterführung in Biohotel Schratt, Steibis) oder 4 Wochen in Obstler einlegen und dann 3 x tägl 20 Tropfen oder eben nach Gefühl. Normalerweise nur in Verbindung mit einer Chelattherapie wirksam, weil die Metalle ohne vorhandenen Schwefel nur im Körper umgelagert werden. Die Gundelrebe hilft Konzentration und Gedächtnis zu verbessern, weil sie ins Gehirn gelangt.  


6) Heilpilze, Medizinalpilze oder Vitalpilze
Vitalpilze werden bei der CTM verwendet. In Europa wurden sie zum Teil in den Kräuterbüchern des Hieronymus Bock, Peter Melius und Adam Lonitzer erwähnt. Auch bei Adam Lonitzer
Nachgewiesen ist eine immunologische Wirkung des Maitake-Pilzes bei Versuchstieren, der eine Aktivierung von T-Helfer-Zellen und gesteigerte Produktion von Gamma-Interferon, Interleukin 12 und Interleukin 18 hervorruft.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mykotherapie#%E2%80%9EHeilpilze%E2%80%9C

Auch im Osten Europas werden die Vitalpilze  traditionell als uralte Therapieform verwendet. 

Beispiele heutiger Verwendungen: 
Dr. Ortwin Zais schreibt: "Mit der Darstellung des Einflusses von Heilpilzen auf die NK-Zell-Aktivität ist ein weiterer Aspekt in der Nutzung von Heilpflanzen bei der Behandlung von Tumorerkrankungen nachhaltig belegt." (CO.med November/2018). 
Weiter wird nach Dr. Zais das Nervensystem (Parkinson, Alzheimer, MS), die Haut (Akne, Psoriasis, Neurodermitis) und einige Krankheiten des Darmes sehr positiv beeinflusst. (OM & Ernährung 2012 Nr. 140)
Die Autorin Lina Döhring beschreibt die Verbesserung von Entzündungen. Schmerzen und Übersäuerung (Rheuma, Blase, Niere, Gicht, Fibromyalgie) durch Shiitake und Reishi. Aber auch Maitake und Agaricus. 
Entwässerung ohne Kaliumverlust kann durch Polyphorus erreicht werden.  
Mehr zur möglichen Anwendung der Pilze im Haug Report im Thieme Verlag:

Als Ergänzung zu DMPS helfen sie auf biologischem Wege zu entgiften, so wurde in unserer Selbsthilfegruppe die Beseitigung von starken Herzrhytmusstörungen und eine starke Senkung von Bluthochdruck und Gamma-GT durch den Reishi-Pilz beobachtet. 
Die Heilpilze haben einen hohen Anteil an Ballaststoffen, weshalb sie sich als Entgifter eignen. Speziell der Reishi-Pilz ist ein guter Entgifter. Er wird auch in der Pharmazie zur Unterstützung des  Immunsystems verwendet. 
Nachgewiesen ist eine Immunmodulation zum Schutz vor Krebs. Auch gelten sie als entzündungshemmend und stoffwechselaktivierend.  

Verzehrempfehlung für Reishi zur Entgiftung: 2 mal 4 Kapseln täglich (bei 400 mg Pilzpulver pro Kapsel) 

In der Vitalpilzkunde ist es typisch, verschiedene Pilzarten gleichzeitig und parallel miteinander zu kombinieren. So ergibt sich eine individuelle Tagesdosis von 4-12 Kapseln täglich. 
Hier gilt dasselbe wie bei den Algen. Die Pilze sollten bei der Herstellung aufgrund ihrer starken Aufnahmefähigkeit von Toxinen geschützt aufwachsen und regelmäßig geprüft werden.

Eine Bezugsquelle ist:
TERRA MUNDO GmbH
Beratung: 06172/18532-0
Die Pilze dieser Firma sind biozertifiziert. Sie verwendet nur kontrolliertes Nährstoffsubstrat. Die Pilze wachsen zum Schutz vor Umweltschadstoffen in abgedunkelten Gewächshäusern auf. Die Pilze werden in einer umfangreichen Umweltanalytik auf Schwermetalle, Pestizide, Mikrobiologie und Radioaktivität untersucht. Sie enthalten keine Schadstoffe. 
https://www.terra-mundo.de/vitalpilze-1.html

Mehr Infos: 


7) Fettsäuren
Parallel Hirn mit Fettsäuren versorgen: Ihr könnt das Öl auch einfach selbst erzeugen, indem Ihr 4 Teile Sonnenblumenöl und 1 Teil Leinöl zusammenmischt und es zum Salat bzw. zu Euren Speisen gebt - ein paar EL pro Tag. Leinöl ist das einzige Pflanzenöl, das einen so hohen Omega-3-Anteil wie Fischöl hat. Meist brauchen die Schwermetall belasteten Leute das EPA vom Fischöl.
http://www.power-for-life.com/Schwermetall-Ausleitung/vortrag2.html

Omega-3-Fettsäuren steigern das glymphatische System. Beim dem glymphatischen Sytem handelt es sich um einer relativ neue Entdeckung. So kann mittels der Omega-3-Fettsäure insbesondere die Ausscheidung von Beta-Amyloid-Peptiden aus dem Gehirn gefördert werden, die als die Hauptauslöser des M. Alzheimer und anderer dementieller Hirnerkrankungen gelten. Ausserdem konnte man eine bessere Entgiftung des Gehirns dokumentieren. (Von Dr. med. Dirk Wiechert, Facharzt für Allgemeinmedizin)

Lebensmittel, die natürlicherweise reich an Omega-3-Fettsäuren sind:
Frisches und hochwertiges Leinöl , Leinsamen, Hanföl, Hanfsaat, Chiasamen, Krillöl, Fischöl, Fetter Fisch
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/gesaettigte-fettsaeuren.html


8) Nur Gemüse essen, nur ein bisschen Fleisch, Fisch oder Eier dazu.
http://www.power-for-life.com/Schwermetall-Ausleitung/vortrag2.html


9) Man kann mit Olivenöl und Zitronensaft die Gallenblase sehr stark kontrahieren und zur Ausscheidung von Giften anregen.
http://www.power-for-life.com/Schwermetall-Ausleitung/vortrag2.html


10) Ziegenmolke
Ethält einmal Spurenelemente in relativ hoher Dosis und enthält auch hohe Dosen an Calcium und Magnesium. Es ist alles drin was wir brauchen und es enthält freie Aminosäuren, die für die Entgiftung unheimlich wichtig sind. Es gibt kein anderes Produkt, was so effektiv ist in der Entgiftung. Sie können Ihre Patienten zum Ziegenbauer schicken, um 2 Glas Ziegenmolke täglich zu trinken. Damit können wir heute eine vollständige Entgiftung machen. Wenn wir dann noch zusätzlich Chlorella geben, vertieft sich der Effekt.
http://www.power-for-life.com/Schwermetall-Ausleitung/vortrag2.html


11) Eine Alternative ist das Sauerkraut
4 mal am Tag 2 gehäufte EL Sauerkraut. Im Sauerkraut ist viel Methion , es ist eine Aminosäure, die auch entgiftet und aus viel bindenden Fasermaterialien besteht, die hoch gradig Schwermetalle binden können.
http://www.power-for-life.com/Schwermetall-Ausleitung/vortrag2.html


12) MSM (= Abkürzung für Methylsulfonylmethan, auch organisch gebundener Schwefel genannt. MSM ist die natürliche, bioaktive Form des Schwefels, die in allen lebenden Organismen vorkommt. MSM enthält gut 34% elementaren Schwefel. Es kommt in natürlicher Form in Regenwasser, frischen Früchten und frischem Gemüse vor. MSM ist jedoch leicht flüchtig und geht durch die Nahrungsmittelverarbeitung (Erhitzen!) oder lange Lagerung weitgehend verloren. MSM ist sehr beliebt in den USA für chronische Müdigkeit und chronische Schmerzen. Siehe auch DMSO. 
http://www.power-for-life.com/Schwermetall-Ausleitung/vortrag2.html


Verzehrempfehlung: Täglich 2 x 1 Portion (1 g) mit Flüssigkeit zu einer Mahlzeit verzehren.
Die angegebene, empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.
Dosierung: Die empfohlene Dosierung der Verbraucherschutzzentrale für MSM liegt bei 50 mg am Tag. Viele der oben genannten Studien (insbesondere zu chronischen Gelenkschmerzen) beinhalten Gaben von bis zu 3.000 mg am Tag unter ärztlicher Aufsicht. Allgemein wird darauf hingewiesen, dass organischer Schwefel den Körper entgiftet. Allerdings sind dann Entgiftungssymptome möglich, wie Kopfschmerzen, Durchfall und Hautausschläge. Dann sollten Sie die Dosis deutlich verringern. Sollten Sie schwanger sein, besprechen Sie die Einnahme vorher unbedingt mit Ihrem Arzt.

MSM Kosmetik selbst gemacht
Außerdem ist unser MSM Pulver auch äußerlich angewendet ein vielfältiges Beauty-Highlight. 
Hinweis: Bei Schwangerschaft und Kindern unter 18 Jahren, sowie bei Einnahme von Gerinnungshemmern sollte MSM Pulver nicht eingenommen werden. In der Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt.MSM Pulver ist kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Dunkel, trocken und außer Reichweite von Kindern aufbewahren. Beim Auftreten einer unerwünschten Reaktion die Einnahme abbrechen und einen Arzt aufsuchen.

Gesichtsmaske: 1 Teelöffel MSM Pulver mit 1 Teelöffel Kokosöl zu einer Paste verrühren. Gleichmäßig auf das Gesicht auftragen (Augenbereich großzügig aussparen) und 15 Minuten einwirken lassen. Mit klarem Wasser gründlich abspülen.

Badezusatz: 3 Esslöffel MSM Pulver in das Badewasser zugeben und wie gewohnt relaxen. Nach dem Bad abbrausen und Geschmeidigkeit genießen.

Haarkur: 1 Esslöffel MSM Pulver mit 1 Esslöffel Olivenöl verrühren. In die handtuchfeuchten Längen und Spitzen streichen. 30 Minuten einwirken lassen und anschließend wie gewohnt Haare waschen.

Nagelbutter: ½ Teelöffel MSM Pulver mit ½ Teelöffel Olivenöl und 1 Teelöffel Kokosöl verrühren. Die Butter auf den Nägeln und Nagelhaut gut verteilen und einmassieren. Mindestens 10 Minuten einwirken lassen und anschließend abspülen.

Hand- und Fussbad: 1 Esslöffel MSM Pulver mit 1 Esslöffel Öl deiner Wahl in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser geben und deine Hände oder Füsse in das Bad geben. 10 Minuten einwirken lassen und relaxen. Anschließend gründlich abspülen.

Einnahme: Einfach täglich ½ Teelöffel MSM Pulver in Flüssigkeit einrühren und trinken. Am besten mit Zitrussäften, da diese den leicht bitteren Geschmack dämpfen und die Wirkung maximieren.
https://www.lebenachhaltig.com/produkt/msm-pulver


Prof. Dr. Sigrun Chrubasik-Hausmann 
Fachärztin für Allgemeinmedizin Zusatzausbildung in Naturheilverfahren und spezieller Schmerztherapie Bereich Phytotherapie, Institut für Rechtsmedizin der Universität Freiburg im Breisgau

"Zu den schwefelhaltigen Aminosäuren zählen Methionin, Cystein, Homocystein und Taurin. Außer den Vitaminen Thiamin und Biotin werden fast alle schwefelhaltigen Substanzen im Körper wie alpha-Liponsäure, Coenzym A, Glutathion, Fibrinogen, Chondroitinsulfat etc. aus der Aminosäure Methionin gebildet (Parcell, 2002).
Nach Einnahme von 1 bis 3g pro Tag passiert MSM die Blut-Hirn-Schranke und ist gleichermaßen in der grauen wie weißen Substanz nachweisbar. Die Auswasch-Halbwertszeit betrug 7,5 Tage. Zu unerwünschten zentralen Wirkungen kam es dadurch nicht (Lin et al., 2001).
"Eine vergleichende Untersuchung zur den Wirkgrößen der Metallausleitung MSM versus DMPS ist mir nicht bekannt und auch keine, die gemessen hätte, wieviel Milligramm Metalle durch ein Gramm MSM ausgeleitet werden."
 
Kontraindikationen
Bei Patienten mit einem Mangel an Molybdän (wird zur Verstoffwechslung von Sulfit von dem Enzym Sulfit-Oxydase gebraucht) oder einem angeborenen Mangel der Sulfit-Oxydase (erkennbar am hohen Sulfit/Sulfat-Verhältnis im Harn) ist MSM kontraindiziert. 

"Eine Schwermetallausleitung mit MSM ist nicht zu empfehlen, da bei Zufuhr größerer Mengen an Schwefel die Augen geschädigt werden können. Da ist der schwefelhaltige (schwarze) Knoblauch vorzuziehen." 

Sulfit wirkt toxisch auf das Nervensystem, weshalb der Abbau durch eine normale Enzymfunktion garantiert sein muss. 
Ein Molybdänmangel tritt auf in Gebieten mit molydänarmen Böden oder bei Patienten unter parenteraler Ernährung. Bei Zufuhr von MSM oder anderer schwefelhaltiger Nahrungsergänzungen muss auf eine ausreichende Molydänzufuhr geachtet werden.
Bei topischer (äußelich) Gabe von MSM zur Behandlung der venösen Insuffizienz verstärkte MSM die EDTA Wirkung. Allein verabreicht, kam es jedoch zu einer Zunahme der Beinschwellung (Tripathi et al., 2011).

Kann MSM schädlich sein? Die Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der USA (FDA) hat nach einer Prüfung die Einnahme von bis zu 4,8 Gramm pro Tag als unbedenklich eingestuft."

MSM - Der Stoff gegen Arthrose
MSM steht für organischen Schwefel und zeigt nach aktuellen Erkenntnissen besonders bei Patienten, die an Arthrose leiden oder auch bei Sportlern äußerst positive Effekte. Ob bei Schmerzen in den Gelenken oder sogar schon bei eingeschränkten Gelenkfunktionen. MSM hemmt Gelenkentzündungen und erhöht die Gelenkbeweglichkeit. Unter dem Einfluss von MSM kann der Körper überdies viel leichter zerstörte Zellen ersetzen und beschädigte Gewebestrukturen reparieren. Kurz: MSM fördert massiv die Heilung des Bewegungsapparates.
- keine toxischen Nebeneffekte
- 1500 mg morgens nüchtern, 750mg vor dem Mittagessen
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/nahrungsergaenzung/msm/msm-organischer-schwefel-gegen-arthrose-ia



13) Penicillamin
D-Penicillaminals Chelatbildner bei Schwermetallvergiftungen mit Blei, Cadmium oder Quecksilber angewendet werden oder bei Rheuma.
D-Penicillamin ist eine Vorstufe des Penicillins, hat jedoch keine antibiotischen Eigenschaften.
Das Molekül bindet im Körper vorhandene freie Metallionen. Diese können anschließend ausgeschieden werden.
Unerwünschte Wirkungen von Penicillamin (Auswahl):
Hauterscheinungen (häufig, 1 bis 10 %)
Nierenschädigung (häufig)
Knochenmarkschädigungen (häufig)
Myasthenisches Syndrom (gelegentlich, 0,1 bis 1 %)
Eine gemeinsame Anwendung mit Chloroquin ist kontraindiziert.
https://de.wikipedia.org/wiki/Penicillamin


14) Eine Geologin fand das älteste Wasser der Erde und probierte es dann
Das Wasser war dort schon seit über 2 Milliarden Jahren vorhanden und enthielt Spuren von Leben.
„Durch die Untersuchung des Sulfats im Wasser konnten wir einen Fingerabdruck erkennen, der auf das Vorhandensein von Leben hinweist."
https://www.iflscience.com/a-geologist-found-the-oldest-water-on-earth-and-then-she-tasted-it-69365?fbclid=IwAR276JGnaiogslRM_7-mNgwSFmt5ZVZDvC8a-sSZ2ovoMqXqanz6rJSAgWs


15) Schwefelverbindungen sind der wichtigste Schutzstoff für alle Zellen und besonders für die Leber. Sie binden Schwermetalle und entschärfen die freien Radikalen (agressive Sauerstoffmoleküle). Als wichtigste Quellen dienen Cystein, Cystin, Methionin.
Ich weise bei mehr als 90 Prozent meiner Patienten einen Cystinmangel nach. Der medizinische Beirat der Kassen sieht keinen Grund für die Erstattung der dann notwendigen Cysteinmedikation.
Cystin, die Speicherform von Cystein, liefert die Disulfitbrücken für die Stabilität der Membranen, für die Konformitätsänderung von Enzyme, ist wichtig für Haut undHaare und als Cystein ist es für die Metallentgiftung, für die Leberentgiftung da und es ist der limitierende Faktor für die Glutathionbildung, als das körpereigene Antioxidans am Schritt IV der Atmungskette in den Mitochondrien. Die Einsatzmöglichkeiten sind auf die Beseitigung von Mängeln ausgerichtet und helfen bei Erkältung, Magenentzündung, Bluthochdruck, Nierenschäden, Leberfunktionsstörung, Bauchspeicheldrüsenreizung, Hirnfunktionsstörungen,das therapeutische Spektrum mit hoher therapeutischer Sicherheit reicht bis zu 50 g als Infusion zur Entgiftung bei einer Paracetamolvergiftung. Auffällig ist, dass fast jeder meiner Patienten einen gravierenden Cystinmangel hat, der sich über Jahre hält und ohne Ergänzung, z. T. intravenös, nicht überwinden lässt.
α-Liponsäure wird seit 1966 in Deutschland als Arzneistoff zur Behandlung von Lebererkrankungen und bei peripheren Polyneuropathien eingesetzt.

Ist ein Goldstandard geworden in der Welt, zum Entgiften der Schwermetalle.
Die Dosis ist: 300 mg 4 x tägl. bei Erwachsenen, 100 mg 4 x täglich bei Kindern.

Alpha-Liponsäure hat eine phantastische Entgiftungswirkung für die Leber. Doch aufgepasst: bei zu geringer Einmal-Dosis am Tag verlagern sich die Schwermetalle ins Gehirn!
Es ist wichtig, um das reduzierte Glutathion wieder herzustellen. Alphaliponsäure hat eine phantastische Entgiftungswirkung für die Leber, so daß wir es immer mehr in unser Standardprogramm nehmen bei Erwachsenen in der akuten Phase. Es ist wichtig, daß wir 300 mg 4 x täglich nehmen, denn wenn wir es nur 1x nehmen, führt es zu einer Verschiebung von Schwermetallen, zurück ins Gehirn, wenn man es 4x täglich nimmt, findet das nicht statt.
http://www.power-for-life.com/Schwermetall-Ausleitung/vortrag2.html

0,25 bis 1 mg Liponsäure pro kg Körpergewicht alle 4 Std. (Höchstabstand), z.B. für 3 Tage und 2 Nächte; mindestens den Rest der Woche zur Erholung nutzen[!], dann wiederholen; leitet Quecksilber und Arsen effektiv aus dem Gehirn aus. Falls weniger frequent verwendet, z.B. alle 8 Std., führt es zu Konzentration von Quecksilber im Gewebe mit der höchsten Affinität für Quecksilber (i.e. höchster Fettgehalt, v.a. Nervenzellen). Die Einnahme muss während der Nacht fortgesetzt werden; als praktisch hat sich 3-stündige Einnahme tagsüber und 4-stündige nachts erwiesen.
http://www.gesund-im-net.de/shop-fragen.htm#edta

Denn die Alpha-Liponsäure kann nicht nur die schädlichen Metalle, sondern auch die guten binden. Daher wird sie im Abstand zu Mineralstoffpräparaten und auch im Abstand zu den Mahlzeiten eingenommen, um die Gefahr einer Mineralstoffbindung auf ein Minimum zu reduzieren.
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/entgiften-entgiftungskur-ia.html

Apothekerzeitung
Alphaliponsäure gegen Alzheimer 
nach Uwe Gröber (Akademie & Zentrum für Mikronährstoffmedizin, Essen)
α-Liponsäure, auch Thioctsäure genannt, ist eine schwefelhaltige Fettsäure (6,8-Dithiooctansäure), die als zyklisches Disulfid vorliegt; durch Reduktion der beiden S-Atome zu SH-Gruppen entsteht die offenkettige Dihydroliponsäure.
Funktionen: Mitochondrialer Energiestoffwechsel (→ ATP-Produktion aus Kohlenhydraten); Lipophiles/hydrophiles Antioxidanz: Reduktion der Lipidperoxidation, Komplexierung prooxidativer Metall-Ionen, Regeneration von Vitamin C, Tocopherolen, Coenzym Q10 und L-Glutathion, Reparatur oxidativ geschädigter Proteine; Leberzellschutz, Detoxifikation (z. B. Schwermetalle);
Einnahme: 30 bis 45 Minuten vor den Mahlzeiten. (Die Einnahme zu den Mahlzeiten beeinträchtigt in hohem Maße die Bioverfügbarkeit!) Bei langfristiger Applikation ist eine begleitende Einnahme von Biotin (z. B. 0,1– 0,5 mg/d) sinnvoll.
Alphaliponsäure bei Schwermetallvergiftung, Amalgamsanierung.
... dürfte die adjuvante Supplementierung von α-Liponsäure nach Aussage der Studienleiter bereits jetzt eine hilfreiche "neuroprotektive" Therapieoption in der frühen Phase der Alzheimer-Demenz darstellen.
Literatur: Münch G, et al. Demenz-Therapie – erste Erfolge mit α-Liponsäure. Geriatrie Journal 2000;10:21– 23.


17) Magnesium 
Als Citrat, Glukonat, Glycinat 600 - 2000 mg täglich, am besten abends zusammen mit Sauerkraut.


18) Glutathion bindet Quecksilber

Gutathion ist der stärkste Entgifter nach Dimaval. 
Wer Glutathion supplementierten möchte, der sollte zu einem hochwertigen Qualitätspräparat greifen, welches reduziertes L-Glutathion enthält. Ernährungsexperten empfehlen außerdem, Glutathion idealerweise zwischen den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit einzunehmen.
https://biogena.com/de-de/wissen/ratgeber/glutathion_bba_82101
Weiterführende Literatur:
Mikronährstoffcoach: https://www.mikronaehrstoffcoach.com/de/at/mikronaehrstoffe/micronutrient.l-glutathion.html

Glutathion ist ein pflanzliches Präparat, das zur Behandlung von männlicher Unfruchtbarkeit (intramuskuläre Anwendung), Plaque-Ablagerungen in den Arterien (Atherosklerose (eine Form der Arteriosklerose[intravenöse, orale Anwendung]), ... , Immunstimulans, Lebererkrankungen, Lunge verwendet werden kann Krankheiten (inhalative Anwendung), Gedächtnisverlust und Parkinson-Krankheit (intravenöse, orale Anwendung).

Glutathion ist ein natürliches Antioxydans, das in unserem Körper vorkommt und viele Zahnärzte weltweit sind dazu übergegangen, anstatt DMPS zu verwenden, das Glutathion zu nehmen. Es bindet u.a. auch das Methylquecksilber - die giftigste Form von Quecksilber.
Glutathion kann man intravenös geben. 
Glutamin laut Dr. Mutter nicht bei Krebs nehmen (Laß Dich nicht vergiften Seite 124), da Glutamin das Krebswachstum fördert. 
http://www.power-for-life.com/Schwermetall-Ausleitung/vortrag2.html


Glutathion (GSH) eliminiert Radikale
IMD Institut für Medizinische Diagnostik Berlin-Potsdam
Glutathion (GSH) ist ein schwefelhaltiges Tripeptid aus Glutaminsäure, Glycin und Cystein. Es wird in der Leber gebildet.

Glutathion ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt.
Es schützt die Tertiärstruktur von Proteinen, fördert den Transport von Aminosäuren durch die Zellmembranen und spielt eine herausragende Rolle im antioxidativen Schutzsystem. Als Ko-Substrat der Glutathion-Peroxidase entgiftet es die im Körper unweigerlich auftretenden und bei oxidativer Belastung verstärkt gebildeten Peroxide. Das Glutathionsystem stellt ein „Fängersystem“ dar, welches die ständig und in jeder Zelle gebildeten Wasserstoffperoxide und Lipidperoxide unter Bildung von Wasser und Sauerstoff metabolisiert. Es stellt den entscheidenden Schutz der Zell- und Mitochondrienmembranen vor der Schädigung durch reaktive Sauerstoffspezies (oxidativer Stress) dar.
Weiterhin ist Glutathion daran beteiligt, oxidiertes und damit wirkungsloses Vitamin C und E wieder in die reduzierte Wirkform zu überführen. Es trägt auch dazu bei, dass Immunzellen Leukotriene bilden können, welche u.a. bei Infektionen entstehen und die Funktionen der Leukozyten im Ablauf von Immunabwehrreaktionen steuern.

Indikationen für die GSH-Bestimmung
Störungen der GSH-Homöostase mit GSH-Abfall werden z.B. gesehen bei viralen Infektionen, AIDS, Malignomen, Xenobiotika/-Schwermetallbelastung, Arteriosklerose (Lipidperoxide, erkennbar am erhöhten MDA-LDL!), einigen Autoimmunerkrankungen (SLE, rheumatoide Arthritis) sowie neuro-degenerativen Erkrankungen. Bei diesen Erkrankungen hat es sich als sinnvoll erwiesen, den Glutathionspiegel zu normalisieren.
Da Glutathion selbst auf Grund seiner eingeschränkten Membrangängigkeit nach oraler Gabe kaum resorbiert wird, stehen verschiedene Glutathion-Vorstufen wie S-Adenosylmethionin, N-Acetylcystein oder mebrangängige GSH-Ester (Glutathion-glycoside) für die Anhebung des intrazellulären Glutathionspiegels zur Verfügung.

Die Analyse erfolgt aus Heparinblut. Eine Abrechnung ist nur im privatärztlichen Bereich (GOÄ) gegeben. Für Selbstzahler kostet die Bestimmung 91,50 €

19) DMSO (Dimethylsulfoxid) 
Die letale Dosis von DSMO beträgt bei Mäusen 20 mg/kg.
https://www.uniklinik-freiburg.de/fileadmin/mediapool/08_institute/rechtsmedizin/pdf/Addenda/Methylsulfonylmethan.pdf


Laut Zentrum-der-Gesundheit sollte man DMSO nur äußerlich anwenden.
MSM ist ein Abbauprodukt von DMSO

DMSO 60%-Lösung in destilliertem Wasser auf die sauber gewaschene Haut einmassieren. 
DMSO löst sich auch in Öl. 
In Voltaren ist 10% DMSO, also genau die Dosis, die unterhalb der Wirksamkeit ist. 

Detox. Dimethylsulfoxid, abgekürzt DMSO, ist ein einfaches, bewährtes, kostengünstiges und natürliches Hausmittel, das unserem Körper rasche Regeneration und Regulation ermöglicht. Es handelt sich bei DMSO um ein Mittel, welches man erst nach dem Kauf kennenlernen darf/sollte, da es keinen Beipackzettel gibt und die Wirkungen äußerst vielfältig sind. DMSO wird nach Einnahme oder Anwendung im Körper zum größten Teil in eine weitere organische Schwefelverbindung umgewandelt, die auch als MSM bekannt ist. Ein absoluter DMSO-Experte ist Dr. Hartmut Fischer, der uns im Interview Rede und Antwort steht. Du möchtest mehr über das Thema “Detox / Entgiftung” erfahren?

DMSO: Wirkung und Anwendung
DMSO ist ein Schwefeldonor, das bedeutet, er versorgt den Körper mit Schwefelatomen. Schwefel ist essentieller Bestandteil vieler Zellen von antioxidativen Aminosäuren und Enzymen.
Schmerzen, Entzündungen, Gelenkprobleme, ja sogar Krebs sollen damit behandelbar sein. In diesem Beitrag erfahren Sie alles Relevante über das sog. Heilmittel DMSO, seine Wirkung und Möglichkeiten zur Anwendung, aber auch seine Risiken und Nebenwirkungen.
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/naturheilkunde/alternative-mittel/dmso

Eine Studie aus Brasilien konnte zeigen, dass DMSO-Gel in Kombination mit therapeutischem Ultraschall gegenüber anderen Behandlungsformen (bzw. keiner Behandlung) signifikant bessere Ergebnisse im Hinblick auf das Abschwellen stumpfer Verletzungen aufweisen.
Seine besondere Fähigkeit ist das leichte Eindringen in Haut und andere Zellmembranen.


20) Ausleiten mit Lebensmitteln durch Schwefel, Kalzium u.a.
Pollen in der WabeSchwefel
CempedakSchwefel
DattelSchwefel
DurianSchwefel
EigelbSchwefel
ErdnussSchwefel, Vitamin E
FischSchwefel
FleischSchwefel
Kohlsorten, diverseSchwefel
Korianderunklar
KräuterVitamin C, β-Carotin
Lauchgewächse, diverseSchwefel
MacadamianussSchwefel, Vitamin E
MeerestiereSchwefel
PalmnektarSchwefel
ParanussSchwefel, Vitamin E
Saft der TrinkkokosnussSchwefel
ZitrusfrüchteVitamin C
ZwiebelSchwefel

Magerquark enthält auch viel schwefelhaltige Aminosäuren. 
Auch werden besonders Kalzium, B12, Eisen, Jod, Zink, Kupfer benötigt. Siehe Tabelle auf homepage.

Des weiteren fetthaltige Lebensmittel, die das Gehirn schützen und vermutlich als Puffer für vagabundierende gelöste Schwermetalle dienen, die sich sonst im Fettgewebe von Gehirn oder Nieren wieder ablagern würden.


20) Orthomolekulare Ausleitung und DMPS
Der Artikel zeigt die Zusammenhänge zwischen Radikalstress und Entgiftung auf.
Dr. Jochen Mellinghoff Pfauengasse 14 89073 Ulm Zahnarzt für Naturheilkunde (DGAA) und Orthomolekulare Medizin (FOM)
Dr. Dr. med. Claus Muss Bahnhofstraße 8 86150 Augsburg http://www.forum-nat-zahngesundheit.de/downloads/Muss_Metallausleitung.pdf


22) Schwefelhaltige Aminosäuren
Cystein und Methionin enthalten beide ein Schwefel-Atom. Im Gegensatz zum Cystein ist Methionin jedoch relativ wenig reaktiv, d.h. die Bindung von Metallen insbesondere Schwermetallen ist weniger stark. Für die natürliche Entgiftung können diese S-haltigen Aminosäuren auch in Kombination mit Antioxidantien eingesetzt werden. Die Funktion und Verstoffwechselung der Aminosäuren wird durch Vitamin B6 unterstützt.
http://www.microtrace.de/de/chelattherapie/nutritive-entgiftung/


23) Sauna
Es gibt keinen Zweifel in der Sauna, durch die Infraroteinstrahlung werden die Metalle und Giftstoffe hochgradig mobilisiert, d.h. sie werden mobilisiert, aber noch nicht ausgeschieden. Um rauszukommen über die Haut, müssen die Schweißdrüsen funktionieren. Schweißdrüsen sind oft schwermetallvergiftet und funktionieren nicht und dann werden die Gifte mobilisiert und werden nach innen verschoben. Um das System vorzubereiten, ist es am besten vorher vorzubehandeln mit unserem Grundprogramm für ein paar Monate und dann später die Saunatherapie dazu zu nehmen. 2 -3 mal die Woche für 1Stunde oder die Infrarot-Kabine. Am besten die Patienten kaufen sich eine Kabine und gehen jeden Abend für 20 Minuten hinein Es ist sehr dramatisch, wie dabei die Quecksilber-werte in der Luft der Kabine ansteigen. Das ist also eine sehr effektive Entgiftung.
http://www.power-for-life.com/Schwermetall-Ausleitung/vortrag2.html



24) Natürliches Licht oder True-Light-Lampen
Ratten, die in natürlichem Licht gehalten werden scheiden 30x mehr Blei aus, als solche, die in künstlichem Licht gehalten werden.
Fast 100% der Deutschen haben Vitamin D-Mangel.
Vitamin D bleibt nach dem Sonnenbaden 2 Tage in der Haut, bevor es in den Körper kommt. Wäscht man sich mit Seife oder Tensiden ab, wird dies Vitamin abgewaschen.
Das Vitamin D ist jedoch zuständig für das ganze Immunsystem. Herz-Kreislauf, Depressionen, Epilepsie, Schizophrenie, ...
Alle Studien zeigen, dass Leute, die ohne Sonnenschutzmittel in der Sonne sind signifikant weniger Krebs haben.
Sonnenschutzmittel oder Glas filtern das UFB-Licht raus und lassen UVA-Licht durch.
UVB baut jedoch das Vitamin D auf. UVA zerstört das Vitamin D in der Haut.
https://www.youtube.com/watch?v=Ys_eyMtXxOA Dr. Mutt
er


25) Heilerde, Zeolith
Enthalten neben Silicium, das die Gifte wegen der großen Oberfläche bindet auch Aluminium und sollten deshalb nicht zusammen mit Saurem (Früchte, Sauerkraut, Vitamin C, zuviel Magensäure) eingenommen werden.


26) EHEC Medizinalkohle - das älteste und wichtigste Gegengift
Achtung: Medizinalkohle bindet für 3 Tage alle geschluckten Medikamente.
Von Dr. M. Daunderer
Viele Gifte, wie Schlafmittel, Thallium, Morphium, Knollenblätterpilze, haben eine Rezirkulation oder einen enterohepatischen Kreislauf; hier ist 4- oder 6-stündlich die Wiederholung der ersten Kohle-Gabe indiziert. Auch die rektale Applikation von Kohle ist insbesondere bei Giften mit einer schnellen Magen-Darm-Passage, wie Alkylphosphate oder Schwermetalle, indiziert.
http://www.toxcenter.org/artikel/Medizinalkohle-das-aelteste-und-wichtigste-Gegengift.php


Damit die gelösten Toxine nicht über den Darm zurück in den Körper gelangen, werden 9 Teile Medizinalkohle und 1 Teil Paraffinöl gemischt und als Bindemittel eingenommen, 3 mal 1 Teelöffel bis 3 mal 1 Esslöffel voll, je nach Verstopfungsneigung. Zunächst nimmt man das Bindemittel allein solange ein, bis der Stuhl schwarz ist. Erst dann beginnt das Fasten und es muss soviel Flüssigkeit getrunken werden, bis der Urin wasserklar ist, am besten hält man 3 Tage lang durch. Bei Schwindel oder Schwächegefühlen den Test sofort abbrechen. Durch Wiederholungen alle 2 Wochen wird langsam auch das Hirn entgiftet. Diese Fettentgiftung ist nur sinnvoll, wenn sicher keine Gifte mehr aufgenommen werden.

http://www.naturheilkunde-lexikon.eu/was-gibt-es-neues/gifte-im-alltag-und-wie-man-sich-dagegen-schuetzt/



27) EDTA
EDTA kann die Giftigkeit von Quecksilber erhöhen und darf nur eingesetzt werden, wenn eine Quecksilbervergiftung mit Sicherheit auszuschließen ist. Dann kann es zur Ausleitung von Eisen, Blei, Kupfer und Nickel eingesetzt werden.

Wird nicht von der Kasse bezahlt.
(Dr. Mutter, Lass dich nicht vergiften, S. 97)



28) OSR (Oxidative Stress Relief)
Relativ neu auf dem Markt ist "OSR" (Oxidative Stress Relief). Sein Wirkstoff ist hochreines N1,N3 -bis (2-mercaptoethyl)isophthalamide. "Es kann im Gegensatz zu allen anderen Chelatbildnern direkt in das Zellinnere und in die Mitochondrien gelangen, in Gehirn und Rückenmark den Glutathiongehalt effektiv erhöhen und auch Schwermetalle ausleiten. [...] OSR wirkt als stärkstes Antioxidans, erhöht bei autistischen Kindern den Glutathionspiegel so stark wie keine bisher bekannte Substanz und kann möglicherweise auch bei liegenden Amalgamfüllungen gegeben werden." (Mutter, Gesund statt chronisch krank)
http://www.amalgam-informationen.de/diag_ther.htm#m41




29) Heilplanzen (Schwarzer, also fermentierter Knoblauch siehe Extra Absatz weiter unten) 
       (Vitalpilze stehen weiter oben) 

Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde Grundlagen, Anwendung, Therapie 
von Ursel Bühring, Sonntag Verlag · Stuttgart

Das Buch enthält einen kurzen Überblick über die Kräuterheilkunde der letzten 60 000 Jahre. Auch über die natürlichen Instinkte der Tiere hat Ursel Bühring akribisch recherchiert: 
"Immer wieder sind es Tiere, die dem Menschen vormachen, wie die Natur heilt; das haben verhaltenswissenschaftliche Untersuchungen zweifelsfrei ergeben. Tiere können keine Krankheiten diagnostizieren, sie entdecken heilkräftige Pflanzen durch Ausprobieren und geben dieses Wissen an ihre Nachkommen weiter. Viele Tiere fressen bei Verdauungsstörungen spezifische Kräuter, die den Verdauungstrakt wieder in Ordnung bringen; das kennt man von Haustieren. Verwundete Schafe wälzen sich in Schafgarbe und fressen sie vermehrt, weil sie wundheilend wirkt und den Verdauungstrakt aktiviert. Gämsen wälzen sich bei Verletzungen auf dem antibiotisch wirkenden wundheilenden Alpenwegerich. Feldhasen benötigen eine reichhaltige „Wildkräuterapotheke“ (Thymian, Kamille, Spitzwegerich u.v.m.), ohne die sie an Parasiten zugrunde gehen würden. Wölfe fressen bei Darmstörungen Brennnesseln, bis sie sich übergeben können. Stare polstern ihre Nester mit Heilkräutern (Bärenklau, Schafgarbe, Wiesenkerbel, Silberweide) aus, um ihre Jungen vor Parasitenbefall zu schützen. Spatzen in Kalkutta statteten ihre Nester während einer Malariaepidemie mit frischen Blättern des Caesalpina-pulcherrima-Baumes aus, die das gegen Malaria wirksame Chinin enthalten. Kranke Affen kauen Rinden, wenn sie Bauchschmerzen haben, oder bittere, haarige Kräuter, die Durchfall verursachen und sie somit von Bandwürmern und Parasiten befreien. Die Kapuzineraffen Costa Ricas reiben sich mit Zitrusfrüchten ein, weil die ätherischen Öle den Juckreiz lindern. Japanische Forscher fanden heraus, dass weibliche Affen im Verlauf ihrer Schwangerschaft vermehrt gerbstoffhaltige Pflanzen fraßen und dadurch weniger Fehlgeburten erlitten. Die Primatologen Richard Wrangham und Jane Goodall entdeckten bei wild lebenden Schimpansen eine regelrechte „Heilkräutersammelkultur“. Bären pflegen ihre Wunden mit dem Saft der Osha-Wurzel, die sie zuvor ausgegraben und gekaut haben, und sie fressen vor der Winterruhe scharfkantiges Gras, um solchermaßen eine Wurmkur durchzuführen. Der Seehund wickelt sich mit einer Bandalge ein, wenn er verletzt ist. Sie dient dem Wundverschluss und enthält antibiotische und pilztötende Stoffe. Rehe wälzen sich auf einem bestimmten Moos, das keimtötende Stoffe enthält, die eine Wundinfektion verhindern. Dies mögen der Beispiele genug sein, es gäbe noch viele." 

29.4 Schwermetall- /Amalgamausleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 596 
29.4.1 Amalgamausleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597 
----     Quecksilbervergiftung, chronische 597
29.4.2 Heilpflanzen zur Aktivierung der Ausscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 598 
29.4.3 Heilpflanzen mit Gerbstoffen – zum Binden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 600 
29.4.4 Schwefelverbindungen – zum Binden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 603 
29.4.5 Ausleitung nach Dr. Klinghardt . . . . . . 604 
29.5 Bewährte Rezepturen Ausleitung 606 
29.6 Fragen / Repetitorium . . . . . . . . . . . . . . . 607


Gerbstoffe in Pflanzen
Ferner wirken sie als Gegengift bei Schwermetall- oder Alkaloid-Vergiftungen, da sie Schwermetallionen und Alkaloide aus ihren Verbindungen lösen können.
Nebenwirkungen: Bei Langzeitanwendung können Gerbstoffe hepatotoxisch (leberschädigend) sein. Bei zu hohen Dosen kann es zu Magenschleimhautentzündung oder Brechreiz kommen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerbstoffe#Gerbstoffe_in_der_Medizin


Liebstöckel
Tabernaemontanus (* um 1522 in Bergzabern; † August 1590 in Heidelberg) empfahl das "Ligurienkraut" (Liebstöckel) als Mittel gegen ein halbes Hundert Krankheiten und Gebresten vom Kältezittern bis zur Gelbsucht. Er schlug Liebstöckelwein als Arznei und Vorbeugungsmittel "wider die gifftigen metallischen Schädem und Dämpff" vor, denen die Bergleute unter Tage ausgesetzt sind....
Quelle: Roland Gööck, Das Buch der Gewürze, Moasik Verlag Hamburg, Seite 242.
1588 veröffentlichte Tabernaemontanus das "Neuw Kreuterbuch" (Frankfurt am Main), sein Hauptwerk, das ihn berühmt machte. Dieses Kräuterbuch machte ihn zu einem der bedeutendsten Botaniker des 16. Jahrhunderts.
http://docnum.u-strasbg.fr/cdm/ref/collection/coll13/id/6997


Kurkuma
Studie der Harvard-Universität: Kurkumin ist starkes Antioxidans. Es passiert die Blut-Hirn-Schranke und schützt vor freien Radikalen. Kurkumin schützt vor den oxidativen Wirkungen von Umweltgiften wie Schwermetallen und wirkt entgiftend.
https://www.youtube.com/watch?v=29sUtapX7To


Die Klettenpflanze (Arctium)
Dieser Wikipedia-Eintrag könnte eventuell darauf hinweisen, dass die Klette auch zur Schwermetallentgiftung fähig ist. Denn darin werden einige Symptome der Schwermetalle beschrieben, es lohnt sich, dem nachzuforschen.
Die traditionelle Volksheilkunde schreibt der Klette eine harntreibende und blutreinigende Wirkung zu. Auch gegen GelenkrheumaGeschwüreMagenbeschwerdenHaarausfallKopfschuppen, unreine HautGebärmuttersenkung und zur Wundheilung wurde sie früher empfohlen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kletten
Auch in der Homöopathie wird sie für typische Schwermetallsymptome eingesetzt: Articum majus ist ein homöopathisches Mittel, das zur Behandlung verschiedener Hautkrankheiten (Flechten, Furunkel und Abszesse) eingesetzt wird.


Inauguraldissertation 
zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin der medizinischen Fakultät der Universität Rostock Vorgelegt von Michaela Palluch Rostock 2009

Zitat: "Hervorzuheben sind Erkenntnisse der 1999 gegründeten Forschungsgruppe Klostermedizin der Universität Würzburg (Medizinhistorisches Institut Würzburg). Ihr Forschungsschwerpunkt, die „Klostermedizin“, umfasst eine Epoche ca. vom 8. bis zum 12. Jahrhundert in der Geschichte der Heilkunde, in welcher die Klöster eine monopolartige Stellung in der mediz. Versorgung Europas innehatten. Diese Forschungsgruppe konnte der Grundlagenforschung und der Suche nach mediz. wirksamen Pflanzeninhaltsstoffen neue Impulse geben, sie ist medizinhistorisch, kultur- und ordensgeschichtlich ausgerichtet. Ihr gehören Mediziner, Botaniker, Chemiker, Pharmazeuten und Historiker an."
http://rosdok.uni-rostock.de/file/rosdok_disshab_0000000596/rosdok_derivate_0000004549/Dissertation_Palluch_2011.pdf



30) Pektin entgiftet Blei
In einer chinesischen Studie (2008) mit Kindern zwischen 5 und 12 Jahren, die eine hohe Belastung mit Blei aufwiesen, wurde untersucht, ob Zitruspektin als Chelatbildner die Bleikonzentration im Blut wirksam senken kann.

Nach 28 Tagen war der Bleigehalt im Blut dramatisch gesunken und im Urin signifikant gestiegen. Das Pektin half also dabei, das Blei zu binden und aus dem Körper auszuleiten (36). Die Kinder hatten täglich 15 g Pektin erhalten (aufgeteilt auf drei Portionen).

Laut einer russischen Studie aus 2007 – allerdings an Ratten – zeigte sich, dass sich zum Zwecke der Bleientgiftung offenbar niedrig verestertes Pektin am besten eignet. Bei den Tieren nahm mit Hilfe dieses Pektins die Bleikonzentration in den Ausscheidungen um über 45 % zu."
Zitat aus: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/artikel/pektin-verbessert-ihre-gesundheit?mc_cid=7665bbfc71&mc_eid=dd426ba3d2


31) Weis- und Rotkohl
Öfters liest man auch, dass der Schwefelanteil im Kohl den Körper entgiften kann. Empfohlen wird hier neben dem Essen des Kohls ein Wickel über mehrere Stunden. Dazu müssen die Blätter vor dem Auflegen mit einem Wellholz etwas zermatscht werden. Soll sogar die Brust vorbeugend gegen Brustkrebs entgiften (Susun S. Weed, Brustgesundheit und naturheilkundliche Prävention und Begleittherapien bei Brustkrebs; Orlandaverlag)


32) Schwefel in Sulforaphan aus Brokkoli - ein natürliches Mittel gegen Krebs und AlzheimerSulforaphan ist ein starkes Antioxidans, das erst 1992 von Dr. Paul Talalay an der John Hopkins Universität in Baltimore/USA aus Brokkoli isoliert und beschrieben wurde.

Sie neutralisieren daraufhin krebserregende freie Radikale, so dass diese keine Zellschäden mehr verursachen können.

Da Sulforaphan hier indirekt wirkt, wird es selbst nicht verbraucht und ist im gesamten Körper höchst aktiv – und das über vier bis fünf Tage lang.

Sulforaphan ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der nur in bestimmten Gemüsearten vorkommt. Besonders reichlich ist Sulforaphan in Brokkoli, Rosenkohl und Blumenkohl enthalten. Sulforaphan kann in der Krebstherapie (z. B. Blut- und Hautkrebs) eingesetzt werden. Ähnlich faszinierend ist die Wirkung des Sulforaphans bei Arthritis und Atemwegserkrankungen. Sulforaphan ist jedoch nicht nur zur Behandlung sinnvoll, sondern empfiehlt sich auch als präventive Massnahme, um fit zu bleiben und die genannten Krankheiten vorzubeugen.
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/sulforaphan-brokkoli-ia.html#ixzz464ta4vIv

In neueren experimentellen Studien vom Universitätsklinikum Heidelberg und Deutschen Krebsforschungszentrum konnte gezeigt werden, dass der Inhaltsstoff Sulforaphan aus Broccoli und verwandtem Gemüse das Krebswachstum von Bauchspeicheldrüsenkrebs hemmen kann und die Wirkung von Chemotherapien verstärkt. Sulforaphan blockiert hierbei einen bestimmten Stoffwechselweg in Krebsstammzellen, was erstmals in Versuchen an Krebszellen und Mäusen gezeigt werden konnte.[8] Nach einer kanadischen Studie soll bei Patienten mit Prostatakarzinom der wöchentliche Verzehr von Broccoli oder Blumenkohl die Metastasierung des Tumors um 50 Prozent verringern.[9] Zudem soll der Wirkstoff keimtötend gegen den Magengeschwür-Verursacher Helicobacter pylori wirken, auch gegen Stämme, die gegen gängige Antibiotika Resistenzen gebildet haben.[10][11][12]
33) Heilquellen mit Schwefel




34) Eier
Eier, also deren Bestandteil Lysozym, enthalten Schwefel.
Eier kann man zur Verstärkung des DMPS im Anschluss an die Medikamentengabe geben.
Das Lysozym gibt es als Lutschtabletten gegen Halsentzündungen und Husten.


35) Zinksulfat
Die Elimination des Herpesvirus bei einmal infizierten Menschen ist nach wie vor therapeutisch nicht möglich.
Unterschiedliche Faktoren wie Sonnenbestrahlung, Menstruation, Stress, fieberhafte Infekte oder auch ein geschwächtes Immunsystem können eine Reaktivierung der Herpesviren auslösen.
Zur Verfügung stehen aber auch Alternativen wie Melissenextrakt, Zinksulfat und Zink-Heparin-Kombinationen u.a.
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=7257


36) Wissenschaftliche Studien zur Alpha-Liponsäure:
Studie zur Entgiftung von Schwermetallen nach Burgstein 2000
Studie zur Ausleitung von Schwermetallen nach Pfaffly 2001
Studie zur Ausleitung von Radioaktivität durch Alpha L. nach Korkina et al. 1993
Studien zur Normalisierung des Blutzuckerspiegels nach Passwater 1995, Biewenga et al. 1997, Ley 1996, Ziegler et al. 1999b
Studien zur Verbesserung der Insulinempfindlichkeit nach Packer L, Kraemer K, Rimbach G.
Studien nach Nagamatsu et al. 1995: Alpha L., Nervenblutfluß und die Signalübertragung der Nerven
Studie nach Ziegler et al.1997: Alpha L. bei Herzproblemen
Studie nach Dr. Burton: Alpha L. bei Hepatitis C
Studie nach Zhang und Frei 2001: Alpha L. und Arteriosklerose
Studie nach Dr. Parker: Alpha L. bei Grauem Star und Augenproblemen
Studie nach Münch et al. 2000 und Hager et al. 2001: Alpha L. bei Alzheimer und Demenz
Studie nach Perricone 2001: Alpha L. bei Falten, Tränensäcken, aufgedunsener Haut, fahler und fader Haut



37) Selen von Dr. Klinghardt 
Firma Cefak, Hersteller von Cefasel per Mail am 18.04.2018

Eine antagonistische Selen-Wirkung gegenüber oxidativem Stress, bedingt durch erhöhte Blei, Arsen und Cadmium-Konzentrationen, wurde kürzlich beschrieben (Huang et al., 2017). Ebenso gilt Selen als Antagonist von Quecksilber (Oliveira et al., 2017). Daher sollte grundsätzlich bei Schwermetall- oder Quecksilberbelastung die Selenversorgung optimal sein. ...
Bzgl. des Stoffwechsels und Ausscheidung von Schwermetallen weiß man bereits vieles, aber (leider) gerade im Kontext mit Selen längst noch nicht alles. Untersuchungen bzgl. der Arsenausscheidung zeigten z.B., dass höhere Selenspiegel insgesamt mit geringeren Arsenkonzentrationen im Blut und positiv mit der Konzentration an Dimethylarsinsäure – einem Abbauprodukt toxischer Arsenverbindungen zur Ausscheidung über den Urin - assoziiert war. Diese Ergebnisse lassen insgesamt auf eine geringere Arsenbelastung durch Selen vermuten (Pilsner et al.,2011). Eine Selen-Arsenbindung im Körper ist uns im Moment nicht bekannt.

Jedoch nimmt man an, dass sich z.B. bei der Quecksilberentgiftung im Körper ungiftige Quecksilber-Selen-Komplexe bilden. Wie viel von diesen Selen-Quecksilberverbindungen ausgeschieden werden, ist nicht aussagekräftig untersucht. Wie andere Umweltgifte (Dioxine, PCB, andere Schwermetalle etc.) auch, bleiben sicherlich Quecksilbermengen im Körper. Nur sind diese dann nach Reaktion mit Selen-Enzymen wenigstens nicht mehr toxisch. Und auch der Selen-Quecksilber-Komplex ist nicht toxisch. Zur Verdeutlichung: Inuit-Völker hat man bzgl. Selen und Quecksilber-Gehalten untersucht und festgestellt, dass sehr hohe Quecksilbermengen messbar sind, aber parallel auch hohe Selendosen, stammend aus der hauptsächlichen Fischnahrung. Weder die Quecksilbermengen hatten toxische Wirkung, noch die hohen Selengehalte, da Selen das Quecksilber entgiftet.
Es gibt einzelne kleine Untersuchungen, die zeigen
- dass in China quecksilberbelastete Menschen nach Einnahme von 3 Monaten Selen mehr Quecksilber ausgeschieden haben (Li et al., 2012).
- dass Menschen mit Amalgamfüllungen bei Quecksilber-Freisetzungstests weniger Selen ausscheiden als Personen ohne Amalgamfüllungen (Hol et al., 2002).
- dass Quecksilber- und Selenblutspiegel nach Entfernung der Amalgamfüllungen sinken nach Antioxidantientherapie mit Vit. B C E und Natriumselenit (Frisk et al., 2007)
Leider gibt es keine Untersuchungen, die genau belegen, wo die ungiftigen Hg/Se-Komplexe verbleiben und wie viel worüber ausgeschieden wird.
Schwermetallbelastungen, wie erhöhte Bleiexpositionen/-konzentrationen, gehen zudem häufig mit geringeren Selenspiegeln einher (und vice versa) – was auch mit den unerwünschten Folge-Wirkungen der Schwermetallbelastung in Verbindung gesetzt wurde (Gac et al., 2011, Pawlas et al., 2015).
Insgesamt sollte der Selen-Pool im Körper stets ausreichend hoch sein (optimaler Bereich), damit der Körper die Selenenzyme bilden kann/gebildet hat (Sättigung Enzyme), wo diese nötig sind.
Tel. 0831 57401-0 email info@cefak.com
Vortrag von Dr. med. Klinghardt ,M.D., Ph. D. (Zürich ca.2001) und Dr. Patricia Kane, Ph. D. Auszüge aus der Vorlesung an der ETH Zürich (Fachpublikum) 
Die meisten Leute haben einen Selenmangel und brauchen Selen, um erfolgreich entgiften zu
können. Wenn zuviel Selen gegeben wird, wird Quecksilber im Gehirn und Gewebe fixiert.
Selen hat einen engen therapeutischen Raum, d.h. man kommt leicht in eine Selenvergiftung.
Viren können sich nicht vermehren in der Gegenwart von Selen. Ich gebe Selen nicht so sehr zum
Entgiften, aber um die Virenreplikation zu hemmen. Und wieder als Tipp für Euch, man kann fast
jeden Krebs zum Stoppen bringen, durch hohe Selengaben. Man muss den feinen Bereich finden,
wo man den Patienten mit Selen vergiftet oder zu wenig gibt und es dann nicht funktioniert. Am
besten natürlich immer kinesiologisch austesten.

Es kommt auf also die richte Menge von Selen im Vollblut an. Grenzwerte hier:
http://www.selen-info.de/selen-wissen/selen-im-blut/


38) Schwarzer Knoblauch
Prof. Dr. Sigrun Chrubasik-Hausmann
Fachärztin für Allgemeinmedizin Zusatzausbildung in Naturheilverfahren und spezieller Schmerztherapie Bereich Phytotherapie, Institut für Rechtsmedizin der Universität Freiburg im Breisgau www.uniklinik-freiburg.de/rechtsmedizin/forschung/phytomedizin.html sigrun.chrubasik@klinikum.uni-freiburg.de

Dosis: Ich empfehle meinen Patienten einen Monat lang täglich eine viertel- bis halbe Knolle (je nach Größe) einzunehmen. 

Das Besondere am Knoblauch, der Urform der Zwiebel, sind die Schwefelverbindungen
In zahlreichen Untersuchungen für die Schwefel-Inhaltsstoffe sind folgende Wirkungen nachgewiesen worden.
    Arbeiter einer Autobatteriewerkstatt erhielten zur Senkung ihrer erhöhten Bleikonzentrationen im Blut entweder dreimal täglich je 400 mg Knoblauchpulver mit 1200 μg Allicin (entsprechend 2 g frischem Knoblauch) oder 250 mg D-Penicillamin über 4 Wochen. Zehn Tage nach Beendigung der Therapie waren die Beschwerden (Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Reflexabnahme, erhöhter Blutdruck) in beiden Gruppen gebessert. Die Bleikonzentrationen waren in beiden Gruppen gleichermaßen abgesunken.
      Indikationen zur Einnahme von Knoblauchpräparaten
      • Zur Ausleitung von Schwermetall-Umweltgiften.
      • Ausgeprägte antioxidative Wirkung.
      • Zum Schutz vor oder zur diätetischen Unterstützung bei Arteriosklerose und damit in Zusammenhang stehenden Erkrankungen wie Bluthochdruck, erhöhtes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall.
      • Zum Schutz vor oder zur diätetischen Unterstützung bei Zivilisationskrankeiten (hohe Blutfettwerte, Diabetes, Krebserkrankungen, rheumatischen Erkrankungen, Reizdarmbeschwerden).
      • Zum Schutz vor oder zur diätetischen Unterstützung bei Erkältungskrankheiten.
      • Zum Schutz vor oder zur diätetischen Unterstützung bei Alzheimer-Demenz (klinische Studien fehlen).
      • Senkung des erhöhten Blutdrucks und des erhöhten Cholesterins und Blutzuckers.
      • Verbesserung der Fließeigenschaft des Blutes.
      • Senkung des oxidativen Stresses und dadurch ausgelöster Zellschädigungen (Leber, Niere, Darm, Herz, Gehirn).
      • Die Bildung arteriosklerotischer Plaques wurde gehemmt.
      • Toxische Leber-, Nieren- und Herzschäden und die Alzheimer- und Parkinson-Veränderungen im Gehirn waren unter Knoblaucheinnahme geringer ausgeprägt.
      • Aufgrund der antiproliferativen und immunstimulierenden Wirkung ist Knoblauch auch bei Krebsleiden indiziert, aufgrund seiner antientzündlichen Wirkung bei entzündlichen Organ und Gelenkserkrankungen und aufgrund seiner spasmolytischen und karminativen Wirkung beim Reizdarm-Syndrom.
      • Durch lokale Behandlung mit einem lipophilen Knoblauchextrakt konnten im Vergleich zur Kontrollgruppe 96% hartnäckiger Warzen beseitigt werden (Kenawy et al., 2014).
      • Wässriger Knoblauchextrakt könnte bei einer durch Candida verursachten Stomatitis im Mund eine alternative Option zu Nystatin sein. 
      In Extrakten aus gereiftem oder fermentiertem «schwarzem» Knoblauch sind die fettlöslichen Schwefel-Geruchstoffe, die im weißen Knoblauch enthalten sind, in wasserlösliche Schwefelverbindungen umgewandelt,  die über die Nieren ausgeschieden werden.

      Die WHO empfiehlt als Tagesdosis bis 5 g frischen Knoblauch oder bis 1,2 g Knoblauchpulver oder andere Zubereitungen mit bis 12 mg Alliin oder bis 5 mg Allicin pro Tag. Extrakte aus gereiftem oder schwarzem Knoblauch enthielten in der Tagesdosis bis zu 2,4 mg S-Allylcystein.

      Hohe Dosen von rohem, weißem Knoblauch können die Leber und andere Organe schädigen (Rana et al., 2006, Banerjee et al., 2001, Alnaqeeb et al., 1996).
      Bei den mehr als 1000 Patienten, die in die klinischen Studien mit Extrakt aus gereiftem Knoblauch einbezogen wurden, sind keine spezifischen unerwünschten Ereignisse aufgetreten, bis auf einen Fall einer knoblauchinduzierten Pneumonie (Lungenentzündung ist eine entzündliche akute oder chronische Erkrankung des Lungengewebes) (Suzuki et al., 2016).
      Unerwünschte Ereignisse:Ausdünstung, Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Bei der Einnahme geruchloser Knoblauchpräparate sind unerwünschte Ereignisse nicht zu befürchten. Auf Wechselwirkungen von Knoblauch mit Medikamenten muss geachtet werden (wohl kaum bei den geruchlosen Knoblauchpräparaten). Vorsichtshalber sollten aber auch die Knoblauchextrakte mit wasserlöslichen Inhaltsstoffen nicht zusammen mit synthetischen Gerinnungshemmern eingenommen und vor Operationen abgesetzt werden. Obwohl Knoblauch in den empfohlenen Dosen nicht toxisch wirkt, sollten Schwangere Knoblauch nur in Massen zu sich nehmen, bis das komplette Sicherheitsprofil erstellt ist.
      Durch Gabe von Molybdän und/oder Vitamin B12 ließ sich die Verträglichkeit schwefelhaltiger Nahrung (Knoblauch, Zwiebeln, Lauch) verbessern, da bei den Patienten oft ein Mangel an diesen Spurenelementen besteht (Meletis, 2001, Waring et al., 2007). Die Knoblauchintoleranz sowie die gastrointestinalen Beschwerden und allergischen Reaktionen werden vor allem durch das Allicin getriggert.
      Während frischer Knoblauch toxische- und Entzündungseffekte verursachen kann, ist dies bei schwarzem Knoblauch nicht zu erwarten. Die chronische Toxizität von Extrakt aus gereiftem Knoblauch wurde an Ratten untersucht. Die Gabe von 2000 mg/kg an 5 Tagen der Woche über 6 Monate verabreicht, ließ keine toxischen Symptome erkennen. Obwohl unter der hohen Extraktzufuhr die Futteraufnahme etwas abgenommen hatte, wurde kein wesentlicher Effekt auf das Gewicht registriert.

      Nahrungsergänzungsmittel aus Knoblauch stehen weltweit auf Platz 2 der Verkaufslisten (de Souza Silva et al., 2014) und das nicht ohne Grund. Denn die überlieferten Wirkungen finden heute ein Korrelat in wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen.
      Wissenschaftliche Erläuterungen und auch Anwendungsformen finden Sie hier:

      Schwarzer Knoblauch
      Eine kritische Überprüfung seiner Produktion, Bioaktivität und Anwendung 
      Zeitschrift für Lebensmittel- und Arzneimittelanalyse Band 25, Ausgabe 1, Januar 2017 , Seiten 62-70
      Im Vergleich zu frischem Knoblauch hat schwarzer Knoblauch aufgrund des geringeren Allicingehalts keinen starken, unangenehmen Geschmack . Die erhöhte Bioaktivität von schwarzem Knoblauch im Vergleich zu frischem Knoblauch wird auf seine veränderten physikalisch-chemischen Eigenschaften zurückgeführt.

      Hersteller von Schwarzem Knoblauch in Deutschland ohne Chemie



      Vorträge und Ärzte


      Arzt und Zahnarzt Dr. Lindauer 
       Fachgerechte Amalgamsanierung


      Cadmium ausleiten 
      Cadmiummobilisierung nach akuter Intoxikation
      Cd ist aufgrund seiner intrazellulären und besonders festen Bindung an Metallothioneine durch DMPS nur wenig mobilisierbar. Schneller Einsatz einer Antidotatherapie deshalb wichtig. • Mittel der Wahl bei Belastung: Na(Mg)EDTA, 2,5g über 3h Sammelurin: 3h
      http://www.microtrace.de/fileadmin/uploads/pdf/de/presentations/Metallausleitung_Autoimmun-Erkrankungen_BB_Nov2012.pdf

      Forschung Cadmium
      Karzinogen Akkumulation von Übergangsmetallen im Brustkrebsgewebe John G. Ionescu, Jan Novotny, Vera Stejskal, Anette Lätsch, Eleonore Blaurock-Busch, Marita Eisenmann-Klein Effect of cadmium on estrogen receptor levels and estrogeninduced responses in human breast cancer cells. Garcia-Morales et al. J. Biol Chem 1994 . • 
      Mittel der Wahl: EDTA möglicherweise ZnDTPA (nicht klar, da Kontaminierung der Chelatsubstanz vorhandene Daten beeinflusste)
      http://www.microtrace.de/fileadmin/uploads/pdf/de/presentations/Metallausleitung_Autoimmun-Erkrankungen_BB_Nov2012.pdf
      Dr. Mutter
      Die Ausleitungen nach Dr. Mutter sind hervorragend in seinem Buch "Lass Dich nicht vergiften" vom Gräfe und Unzer Verlag beschrieben. Auch er empfiehlt DMPS als stärkstes Mittel.  
      https://www.youtube.com/watch?v=Ys_eyMtXxOA Über Amalgam

      Vortrag über Ausleitung von Klinghardt an der Uni Zürich

      Beim Ausleiten zuerst das Metall ausleiten, dann erst die Parasiten (Pilze, Bakterien, Mycoplasmen bekämpfen, da diese die Metalle umhüllen und damit etwas unschädlicher machen.

      Wir fangen im Allgemeinen bei 5 - 6 Gramm Chlorella  4x am Tag an, aber nur für 4 - 6 Wochen.
      Innerhalb von 6 Wochen reduziert sich die Menge an zirkulierenden Neurotoxinen um 90%. Es
      gibt dramatische Verbesserungen, wenn mit hohen Dosen gearbeitet wird über kürzere Zeit.
      Alle Therapeuten, die mein Ausleitungs-Programm studiert haben, die also gleichzeitig,
      Korianderkraut, Chlorella und Bärlauch geben, lösen hohe Mengen an Quecksilber aus, über die
      Atemluft, über die Haut, über den Stuhl, über den Urin. Wenn aber auch nur eines weggelassen
      wird, kommt nichts mehr raus!!
      Und durch die Einnahme von Ölen von Fetten bestimmter Art ist es aber möglich, das Nervensystem zu reparieren.

      Ohne Zufuhr von den richtigen Ölen, keine Gehirnfunktion. Bei der Heilung von schwermetallgeschädigten Patienten, ist die Berücksichtigung der Öle, der wichtigste diätetische Punkt. Wichtiger als alles andere, ob Ihr nun Vegetarier seid oder was anderes, kein Punkt ist so wichtig wie die Öle.

      Dr. Sholomo Yehuda hat empfohlen, dass das Verhältnis zwischen diesen beiden Ölanteilen 4 : 1
      (4 Anteile Omega-6 und 1 Anteil Omega-3) sein soll. Wir haben das bestätigen können, durch
      testen an Patienten und in dem anerkanntesten Fettsäure-Labor in den USA und auch durch
      klinische Beobachtung.
      Ihr könnt das Öl auch einfach selbst erzeugen, indem Ihr 4 Teile Sonnenblumenöl und 1 Teil Leinöl zusammenmischt und es zum Salat bzw. zu Euren Speisen gebt - ein paar EL pro Tag.

      Meist brauchen die schwermetallbelasteten Leute das EPA vom Fischöl.

      Eine Sache, die relativ leicht zu meistern ist, ist die Zunahme von Kohlehydraten zu reduzieren.

      Es ist oft sehr erstaunlich und dramatisch, was bei unseren neurologischen Patienten passiert, wenn sie aufhören die konzentrierten Kohlehydrate zu sich zu nehmen, also Brot, Kuchen, Torte, Kekse und Nudeln. Ich zähle auch den Reis dazu und auch die ganzen alternativen Körner.
      Erst einmal in der therapeutischen Anfangsphase, wo wir ALS- oder MS - Patienten versuchen zu
      stabilisieren oder das Kind mit seinem Krampfleiden, alle Körner weg!

      Wichtig ist, der Großnerv leitet Quecksilber ins limbische System, dahin also, wo unsere Emotionen zu Hause sind. Von daher sind emotionale Störungen, Verschiebungen, sehr häufig, mit allem was dazu kommt: Sucht, Perversionen, Rauchsucht. Die Rauchsucht ist oft die Folge einer Quecksilbervergiftung.

      Man kann mit Olivenöl und Zitronensaft die Gallenblase sehr stark kontrahieren und zur
      Ausscheidung von Giften anregen.

      Wenn ein Nerv in Kontakt kommt mit Quecksilber, saugt der Nerv von alleine dieses Quecksilber auf und transportiert es bis zur Nervenzelle. Dieses Quecksilber hinterläßt einen Teil der Zerstörung innerhalb der Nervenzelle.

      Man hat gefunden, dass die höchste Konzentration an Quecksilber im Gehirn ist, in diesen Fibrozyten, die werden als erstes vergiftet vom Quecksilber, das diese Schranke überquert. Dadurch wird die Hirnschranke defekt und fast alle Erkrankungen im Nervensystem, die wir kennen, sind primär nicht ausgelöst von Quecksilber im Gehirn, sondern durch die sekundären Gifte und Infektionen die ins Gehirn kommen, durch die defekte Blut-Hirn-Schranke.

      Deshalb ist die Fülle der Symptombilder einer Quecksilbervergiftung so riesig groß!

      Quecksilber bindet sich im Körper an Stellen, wo normalerweise Mineralien sitzen.
      Quecksilber ist auch ein Metall, genau wie Selen, Kupfer und Zink, also die guten Metalle.
      Wenn man den Körper anfüllt bis zur Satorierung mit guten Mineralien, mit Calcium, Magnesium, mit Molybdän, Germanium, Kupfer und Zink, mit den ganzen Sachen die gebraucht werden, dann entsteht ein gewisser Wettbewerb an den Bindungsstellen mit den anderen Metallen. Das Quecksilber wird dabei in seiner Bindung gelöst durch die Konkurrenz mit den anderen Metallen.
      Wenn wir z.B. Calcium hoch dosiert zusetzen, dann verdrängt das Calcium das Quecksilber.
      Quecksilber wird frei und sofort bekommt der Patient Vergiftungserscheinungen von Quecksilber.
      Der Körper lernt sehr schnell und meint jedes Mal, wenn dieses Calcium kommt,
      ich bekomme diese Vergiftungserscheinungen und dann entsteht ein konditionierter Reflex.
      Wichtig ist, dass Ihr das erkennt: jede Entgiftungmaßnahme die funktioniert, wird vom Körper oft
      anfänglich verwechselt mit dem Gift bzw. Schwermetall.
      Ich habe das Elektrolytproblem so gelöst, in dem ich den Leuten Ziegenmolke gebe.
      Ziegenmolke enthält einmal Spurenelemente in relativ hoher Dosis und enthält auch hohe Dosen
      an Calcium und Magnesium. Es ist alles drin was wir brauchen und es enthält freie Aminosäuren,
      die für die Entgiftung unheimlich wichtig sind. Es gibt kein anderes Produkt, was so effektiv ist in der Entgiftung. Sie können Ihre Patienten zum Ziegenbauer schicken, um 2 Glas Ziegenmolke täglich zu trinken. Damit können wir heute eine vollständige Entgiftung machen. Wenn wir dann noch zusätzlich Chlorella geben, vertieft sich der Effekt.

      Zusätzlich Koriander und Bärlauch in relativ hohen Dosen. So ist es möglich, im Darm die Toxine
      abzufangen. Denn vieles sollte über den Darm ausgeleitet werden. Chlorella ist unsere
      Hauptmethode. Wenn Chlorella nicht vertragen wird, haben wir inzwischen ein paar alternativen
      gefunden. Eine Alternative ist das Sauerkraut. 4 mal am Tag 2 gehäufte EL Sauerkraut. Im
      Sauerkraut ist viel Methion, es ist eine Aminosäure, die auch entgiftet und aus viel bindenden
      Fasermaterialien besteht, die hochgradig Schwermetalle binden können.

      Das andere ist Apfelpectin, da ist die Dosis: Ein gehäufter TL pro Tag. Apfelpectin braucht man,
      wenn man Marmelade zubereitet.

      Außerdem arbeiten wir mit folgenden Substanzen:
      DMPS: es ist eine Schwefelsubstanz, die Schwermetalle sehr fest bindet und zwar Kupfer,
      Cadmium, Blei, Quecksilber - sind die Hauptmetalle die hier eine Rolle spielen.

      Vitamin C- Hohe Dosen 2 x pro Woche bei hoch akuten vergifteten Patienten ist noch immer die
      sicherste Ausleitungsmethode, es ist langsam, aber ungefährlich.

      Ich habe mir die Frage gestellt, kann es nicht so sein, dass vielleicht auch die
      Schwermetallvergiftung nicht nur im Gehirn, sondern auch im Darm sitzt?
      Da habe ich einfach die Methode aus der Neuraltherapie genommen, in dem ich das DMPS
      anstatt i.v. zu injizieren, segmental, um den Bauchnabel spritze, i.c.-subcutan.

      Glutathion bindet Quecksilber.
      Glutathion ist ein natürliches Antioxydans, das in unserem Körper vorkommt und viele Zahnärzte
      weltweit sind dazu übergegangen, anstatt DMPS zu verwenden, das Glutathion zu nehmen. Es
      bindet u.a. auch das Methylquecksilber - die giftigste Form von Quecksilber.
      Glutathione kann man intravenös geben.
      Bei Asthma kann man es geben.
      Asthma kann man wirklich heute ausheilen, indem man Glutathion inhaliert. Es ist etwas
      umständlich und anfällig für verschiedene Fehler.

      Doch die Geheimmethode die wir anwenden seit 2 Jahren und die eigentlich immer in 3 Wochen
      zur Heilung führt:
       1 Ampulle Selenase 100mg Selen (biosyn) Rp  in einen Zerstäuber geben und ein Mal täglich 1 Ampulle Selen inhalieren.
      Nach 3 Wochen ist das Asthma weg. Wir haben noch keinen Versager erlebt.
      Es entgiftet einmal die Schwermetalle, die in den Neuronen der Lunge sitzen und zum anderen
      erzeugt es reduziertes Glutathion, wenn das Selen da ist.
      Asthma sollte damit Geschichte sein.

      Chronische Kranke sind schwermetallvergiftet.

      Vegetarier sind schlecht auszuleiten, weil oft die Aminosäuren fehlen, die für den Transport von
      den Schwermetallen notwendig sind.
      Es gibt viele Fälle, wo Leute die Amalgamfüllungen entfernt haben, weil sie sich sagten, jetzt mache ich alles richtig, mach meinen Körper sauber, faste mal 2 Wochen. Das ist oft die Vorgeschichte von einer MS-oder ALS-Erkrankung, weil nicht genügend Aminosäuren im Blut war, es also nicht genügend abbinden konnte.

      Hier noch ein Tip:
      Carnosin ist ein Antioxidans, das phantastisch ist bei Glaukom und Katarakt, Linsentrübung. Fast
      alle Linsentrübungen verschwinden damit, die oft schwermetallbedingt sind. Es gibt sie auch als
      Augentropfen.
      Bei Glaukom und Katarakt: 500mg 2 Kapseln 3 x tgl.

      MSM (= Abkürzung für Methylsulfonylmethan, auch organisch gebundener Schwefel genannt. MSM ist die natürliche, bioaktive Form des Schwefels, die in allen lebenden Organismen vorkommt. MSM enthält gut 34% elementaren Schwefel. Es kommt in natürlicher Form in Regenwasser, frischen Früchten und frischem Gemüse vor. MSM ist jedoch leicht flüchtig und geht durch die Nahrungsmittelverarbeitung (Erhitzen!) oder lange Lagerung weitgehend verloren. MSM ist sehr beliebt in den USA für chronische Müdigkeit und chronische Schmerzen. Sie ist günstig zu erhalten, schmeckt aber sehr bitter. 

      Alphaliponsäure ist ein Goldstandard geworden in der Welt, zum Entgiften der Schwermetalle.
      Die Dosis ist: 300 mg 4 x tägl. bei Erwachsenen
       100 mg 4 x täglich bei Kindern
      Es ist wichtig, um das reduzierte Glutathion wieder herzustellen. Alphaliponsäure hat eine
      phantastische Entgiftungswirkung für die Leber, so daß wir es immer mehr in unser
      Standardprogramm nehmen bei Erwachsenen in der akuten Phase. Es ist wichtig, daß wir 300
      mg 4 x täglich nehmen, denn wenn wir es nur 1x nehmen, führt es zu einer Verschiebung
      von Schwermetallen, zurück ins Gehirn, wenn man es 4x täglich nimmt, findet das nicht
      statt.

      Nach Dr. Klinghardt zusammen mit Procain (Lokalanästhetikum, das zuerst in der Zahnmedizin eingesetzt wurde. Markennamen Novocain oder Novocaine) auch Entfernung aus Hirnstamm möglich.
      Einige Tage vor Dimaval kein Vitamin-C-Zusatz.

      2) Bärlauch, Koriander nach Dr. Klinghardt

      3) Clorellatabletten 3 x täglich 10 Tabletten, am 9. und 10 Tag 60 Tabletten, danach 2 Tage Pause

      4) Koriander 3x täglich 10 Tropfen Koriander. Erst 1/2 Stunde nach Bärlauch, denn Koriander mobilisiert, kann aber nicht binden, sodass die Metalle nur verlagert aber nicht ausgeschieden werden können. 

      Folgende Reihenfolge der Ausleitung nach Dr. Klinghardt sollte eingehalten werden: 

      1. Aus Blut mit Bärlauch oder Chlorella ausleiten
      2. DMPS wirkt sehr rasch auf Muskel und Gewebe, dies ist bei schwierigen Fällen unersetzlich!!!!
      3. mit DMSA aus Hirn ausleiten oder mit Korianderkräuter (1 handvoll Kraut tgl auf Suppe) (wirkt besser als DMSA). Koriander leitet Quecksilber von Hirn ins Bindegewebe. Dann wieder DMPS oder Chlorella um es vom Bindegewebe auszuleiten.

      K.D. Runow in Wolfhagen

      Vorrangig werden folgende Wirkstoffe eingesetzt: Glutathion, Alpha-Liponsäure, hochdosiertes Vitamin C, Carnitin, Mariendistelfrüchteextrakte, Polyphenole, Coenzym-Q 10, Selen, Zink u.a.
      Buch:  "Wenn Gifte auf die Nerven gehen" „Der Darm denkt mit“

      Daniela Hanisch, Böblingen

      Einsatzbereiche für die CHELAT-Therapie bei Daniela Hanisch, Böblingen

      - Toxisches Metall-Syndrom
      - Schwer- und Leichtmetallvergiftungen
      - Allgemeine Arteriosklerose
      - Demenz
      - Morbus Alzheimer
      - Morbus Parkinson
      - Koronare, zerebrale und periphere Gefäßschäden
      - Chronisches Müdigkeits-Syndrom
      - Fibromyalagie
      - Arthrose, Arthritis
      - Sklerodermie
      - Neurodermitis
      - Multiple Umweltbelastungen
      - Impotenz
      - Neurodegenerative Erkrankungen (z. B. MS, ALS)
      - ADHS, Autismus
      - Burn-out-Syndrom etc.
      - Degenerative Augenerkrankungen (SMD)
      - Diabetes



      Interessantes zu Glutathion
      Organkonservierungslösung

      1 Kommentar: